Sie befinden sich hier: Home » Besondere Einsätze » 2015

Besondere Einsätze 2015

05.09.2015

Nr. 292 // Großfeuer (Feuer 5), brennt Stallung und Strohlager, Stafstedt, Wiesengrund

Alarmzeit:

17:09 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-2, TMB, GW-N

Auf einem Bauernhof in Stafstedt sind eine Strohhalle und eine Maschinenhalle niedergebrannt. Bei dem Feuer entstand ein Schaden in Millionenhöhe, wie der Wehrführer der Feuerwehr am Sonntag sagte. Der Brand war bereits am Samstagnachmittag ausgebrochen und auch am Sonntagvormittag noch nicht gelöscht.

Das Feuer brach den Angaben zufolge aus zunächst unklarer Ursache in der rund 40 mal 10 Meter großen Strohhalle aus und griff dann auf die benachbarte Maschinenhalle über. Dort standen mehrere landwirtschaftliche Schlepper. Ein Mitarbeiter, der die Maschinen retten wollte, erlitt eine leichte Rauchvergiftung und kam in ein Krankenhaus. Beide Hallen und die eingelagerten Maschinen wurden komplett zerstört. Mehr als 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Sie konnten verhindern, dass die Flammen eine angrenzende Biogasanlage erfassten. Auch am Sonntagvormittag waren noch vier Wehren am Brandort, um die rund 2000 Strohballen mit Baggern aus der Halle zu holen und zu löschen.

Text SHZ

Der Einsatz war für uns um 08:30 Uhr beendet.

Eingesetzte Kräfte:
 
Kreisbrandmeister
Technische Einsatzleitung RD-ECK
FF Rendsburg
FF Stafstedt
FF Embühren
FF Jevenstedt
FF Nienkattbek
FF Nindorf
FF Schwabe
FF Nienborstel
FF Hamweddel
FF Embühren
FF Hademarschen
FF Brinjahe
FF Schwabe
FF Luhnstedt
LZG RD-ECK
 
RTW RKiSH
RTW Johanniter Kiel
Polizei
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt
Großfeuer Stafstedt

19.08.2015

Nr. 277 // Öl auf dem NOK nach dem Abbruch einer Verladeanlage, Kreishafen

Alarmzeit:

13:29 Uhr

Fahrzeuge:

ELW 1, WLF + AB-Öl, MTW, MZB

Großfeuer Stafstedt

Am frühen Nachmitag wurden wir zum Kreishafen alarmiert, dort war nach dem Abbrechen einer Verladeanlage Öl auf den NOK gelangt. Die weitere Ausbreitung des Öls konnten wir mit 45m Ölsperren verhindern.

KN-online.de

Verladeanlage abgebrochen

Die Schiffsverladeanlage der Ceravis Agrarhandel Schleswig-Holstein GmbH im Kreishafen in Rendsburg ist auseinandergebrochen. Drei Viertel der 40 Meter langen Anlage sind auf die Kaimauer gestürzt, etwa elf Meter davon im Kanal gelandet.

Drei Viertel der Schiffsverladeanlage sind abgebrochen und zum Teil in den Nord-Ostsee-Kanal gestürzt. Die Ursache soll ein Sachverständigengutachten klären.

Verletzt wurde nach Angaben des Geschäftsführer Nis Vollbehr niemand. „Ein Sachverständigengutachten soll die Ursache klären", erklärte er gegenüber dieser Zeitung. Die nach Angaben des Geschäftsführers elf Jahre alte Anlage befördert Getreide aus den angrenzenden Silos auf Schiffe. Sie sei ausgefahren, aber nicht in Betrieb gewesen. „An der Anlage findet gerade die jährliche technische Untersuchung statt." Vollbehr bezifferte den Schaden auf mindestens eine Million Euro. „Die gesamte Anlage hat sich verzogen, die Statik ist dahin." Das Unternehmen will bei der Getreideverladung in den Hamburger Hafen ausweichen. „Dort werden wir einen Dienstleister in Anspruch nehmen." Die Schiffe auf dem Kanal dürfen die Unfallstelle zurzeit nur langsam passieren. WOLFGANG MAHNKOPF

Verladeanlage abgebrochen
Verladeanlage abgebrochen
Verladeanlage abgebrochen
Verladeanlage abgebrochen

17.08.2015

Nr. 274 // Überschwemmung auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung, St.-Peter-Ording-Straße

Alarmzeit:

10:35 Uhr

Fahrzeuge:

ELW 1, LF 20-1, GW-N, MZF-1

Verladeanlage abgebrochenSHZ:
Erstaufnahme in Rendsburg: Große Hilfsbereitschaft und viele offene Fragen

...... Die Feuerwehr verteilt Kleinholz gegen den Matsch: Nach 48 Stunden im Dauereinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung wurde das Technische Hilfswerk (THW) am Montag von der Rendsburger Feuerwehr abgelöst. Nach den schweren Regenfällen war der Boden im Containerdorf durchnässt. Teilweise stand das Wasser zehn bis 15 Zentimeter hoch, berichtete Feuerwehrmann Sören Peper. Ein Kamerad sagte: „Das ist hier Wacken 2." Mit der gleichen Methode wie auf dem Metal-Festival sicherten die 15 Feuerwehrmänner dann auch die Zuwegungen. Mehr als 90 Kubikmeter gehäckseltes Holz wurden dafür vom Umwelt- und Technikhof (UTH) angeliefert. Die Helfer verteilten das Schnittgut auf den Hauptwegen und legten genoppte, schwarze Gummimatten darauf, damit sich 236 Flüchtlinge und Dutzende Helfer trockenen Fußes über das Gelände bewegen können.

Überschwemmung auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung
Überschwemmung auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung
Überschwemmung auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung
Überschwemmung auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung
Überschwemmung auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung

14.08.2015

Nr. 267 // Verkehrsunfall, Kran von der Fahrbahn abgekommen, A210 Richtung Kiel

Alarmzeit:

11:08 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, VRW, TLF 16-1, WLF+AB-Rüst, LF 20-1, ELW 1

Überschwemmung auf dem Gelände der ErstaufnahmeeinrichtungDie Autobahn 210 war ab Freitagmittag in Richtung Kiel zwischen den Anschlussstellen Bredenbek und Achterwehr bis zum späten Abend gesperrt. Der Grund: Gegen 11 Uhr war der 28-jährige Fahrer mit einem 38 Tonnen schweren Kranwagen nach rechts von der Straße abgekommen und eine steile Böschung hinabgerutscht.
Mit einem Ende der Bergungsarbeiten und einer Aufhebung der Sperrung wurde gegen 23 Uhr gerechnet. Bei dem Unfall wurde der Fahrer nach Polizeiangaben aus dem Führerhaus geschleudert und leicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber war wenige Minuten später am Unfallort, konnte jedoch ohne den Verletzten wieder starten. Der Unglücksfahrer wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Kiel gebracht.

Der Sachschaden wird auf mindestens 50000 Euro geschätzt. Die Unfallursache sei noch nicht abschließend geklärt. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer einen Moment unachtsam gewesen sein könnte.

Die Bergungsmannschaften aus den Reihen der Feuerwehren Bredenbek, Rendsburg und vom Löschzug Gefahrgut des Kreises hatten eine schwierige Aufgabe: Der schwere Kran lag unterhalb der Böschung hinter Bäumen und Sträuchern fast zur Hälfte im Wasser eines kleinen Weihers. Mehrere Hundert Liter Hydrauliköl und Diesel liefen aus und drohten, das Gewässer zu verseuchen.

Mitarbeiter der Wasserbehörde koordinierten gemeinsam mit der Feuerwehr den Bau von Schutzbarrieren. Die Flüssigkeiten wurden großenteils abgepumpt. Um zum Unglücksort zu gelangen, mussten die Feuerwehrleute mehrere Bäume fällen und konnten nur über Leitern direkt zum Wrack vorrücken. Wie Jens Schnittka, Einsatzleiter der Rendsburger Feuerwehr, sagte, standen zudem Teile des Fahrzeugs unter Strom, da auch die Batterie des Krans unter Wasser lag.

Erst am Nachmittag rückten zwei 100-Tonnen-Kräne an, die stark genug waren, um das Unglücksfahrzeug aufzurichten und zu bergen. Solange die Autobahn gesperrt war, wurde der Verkehr über Bredenbek umgeleitet.

Bericht von der KN ( Kieler Nachrichten)


Der Einsatz war für uns gegen 23:30 Uhr beendet.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/A-210-Unfall-Kran-aus-dem-Graben-gehoben,unfallkran102.html

Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen
Kran von der Fahrbahn abgekommen

19.05.2015

Nr. 158 // Öl auf Gewässer, Obereider

Alarmzeit:

18:30 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, WLF+AB-Öl, MTW, RTB 2

Kran von der Fahrbahn abgekommenEin Ölfilm erstreckte sich an der Uferkante entlang auf einer Breite von 4m und auf einer Länge von etwa 200m. Aufgrund der Wetterlage, änderte sich die Einsatzlage ständig. Mit unserem Rettungsboot wurden mehrere Ölsperren und eine halbe Rolle Ölflies ausgebracht, um eine Ausbreitung zu verhindern.
Nach über 2 Stunden war der Einsatz für uns beendet.



Eingesetzte Kräfte:


Ordnungsbehörde
Wasserschutzpolizei Brunsbüttel
Feuerwehr Rendsburg
Öl auf Gewässer, Obereider
Öl auf Gewässer, Obereider
Öl auf Gewässer, Obereider
Öl auf Gewässer, Obereider

16.05.2015

Nr. 153 // PKW-Brand, BAB 7, AK Rendsburg Richtung AS Büdelsdorf

Alarmzeit:

14:43 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, LF 20-2, TLF 24/48

Öl auf Gewässer, ObereiderUm 14:43 Uhr wurden wir zu einem PKW-Brand auf der Rader Hochbrücke, Fahrtrichtung Norden alarmiert. Nach dem das 1. Einsatzfahrzeug durch den Rückstau fuhr, blieb erfreulicherweise die Rettungsgasse bestehen! Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stand der Renault schon in Vollbrand. Es platzten außerdem zwei Reifen durch die Hitze. Ein Atemschutztrupp ging mit F-500 Schaummittel vor und brachte den Brand zügig unter Kontrolle. Während der Lösch- und anschließenden Aufräumarbeiten kam es zeitweise zur Sperrung der Brücke. Die beiden Personen aus dem Fahrzeug blieben unverletzt und wurden lediglich im RTW betreut.
Der Einsatz war für uns um ca. 16:00 Uhr beendet.
PKW-Brand Rader Hochbrücke
PKW-Brand Rader Hochbrücke
PKW-Brand Rader Hochbrücke
PKW-Brand Rader Hochbrücke
PKW-Brand Rader Hochbrücke
PKW-Brand Rader Hochbrücke

08.05.2015

Nr. 144 // Verkehrsunfall, An der Bleiche / Schiffbrückenplatz

Alarmzeit:

21:38 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, VRW, TLF 16-1, LF 20-1, GW-N, ELW-1, MTW

PKW-Brand Rader HochbrückeZu einem ungewöhnlichem Verkehrsunfall wurden wir am Freitagabend alarmiert. Gegen 21.30 Uhr,kollidierten zwei PKW an der Einmündung der Straße An der Bleiche und Schiffbrückenplatz in Rendsburg.
Bei den beiden Unfallbeteiligten Fahrzeugen handelte es sich um ein Taxi aus Kiel und einen Kleinwagen aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde. Der 25 Jahre alte Taxifahrer beabsichtigte auf den Schiffbrückenplatz abzubiegen, als der gerade 18 Jahre alte Fahrer eines Toyota Yaris mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf das Taxi, Mercedes E200, auffuhr und dieses gegen einen Ampelmast schob.
Durch den Aufprall wurden zwei Personen in einem Fahrzeugen eingeklemmt.  Mittels hydraulischem Rettungsgerät wurden die beiden Persoen aus dem PKW befreit.  Der Leitende Notarzt richtete eine Verletztensammelstelle ein, um einen Überblick über die Anzahl und die Art der Verletzungen zu bekommen.  Wir leuchteten die Einsatzstelle aus, schirmten den Einsatzbereich vor Schaulustigen ab und unterstützen den Rettungsdienst bei der Patientenbetreuung.  

 Die Rettungsmaßnahmen und die Unfallaufnahme durch die Polizei und Feuerwehr Rendsburg wurden massiv durch Schaulustige und Familienangehörige der Unfallbeteiligten behindert.. Auch noch in der Klinik wurden die Mitarbeiter des Krankenhauses massiv durch Familienangehörige bedrängt und derart gestört, dass erneut die Polizei einschreiten musste, um das Arbeiten des Krankenhauspersonals zu ermöglichen. Insgesamt wurden durch den Unfall zwei Personen schwer und vier Personen leicht verletzt.

VU Innenstadt 08052015
VU Innenstadt 08052015
VU Innenstadt 08052015

26.01.2015

Nr. 47 // Wasserrettung, Obereiderhafen

Alarmzeit:

10:53 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, WLF, ELW, MTW, MZF 1, MZB, RTB 2

VU Innenstadt 08052015Auf einer Bank am Obereiderhafen hatten Passanten einen Rucksack und Bekleidung gefunden. Nun wird damit gerechnet, dass eine Person ins vier Grad kalte Wasser gestiegen ist.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Rendsburg suchten ab zirka 11.15 Uhr den Uferbereich mit einer Wärmebildkamera ab. Ein Taucherteam der Feuerwehr Itzehoe war zur Verstärkung angerückt. Fast eine Stunde war ein Taucher im Wasser und suchte im Bereich des Anlegers den Grund ab, fand jedoch nichts. Die Suche wurde anschließend mit einem so genannten Mehrbereichssonar fortgesetzt. Damit können die Mitarbeiter des Technischen Hilfswerkes den Grund des Obereiderhafens absuchen, welcher vom Gerät dreidimensional dargestellt wird.

Text von der SHZ

Kräfte vort Ort:
 
Ordnungsamt Stadt Rendsburg
Polizei Rendsburg
Kripo Rendsburg
Personenspürhund der Polizei
Wasserschutzpolizei Rendsburg
Feuerwehr Rendsburg
Feuerwehr Itzehoe (Tauchergruppe)
THW Fachberater Rendsburg
THW Eckernförde mit Boot und spez. Sonargerät
Wasserrettung Obereiderhafen [ Bild SHZ]
Wasserrettung Obereiderhafen
Wasserrettung Obereiderhafen
Wasserrettung Obereiderhafen
Wasserrettung Obereiderhafen
Wasserrettung Obereiderhafen

01.01.2015

Nr. 1 // Großfeuer/ Brennt Carport, Jevenstedt

Alarmzeit:

04:39 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, TMB, LF 20-1, ELW 1, TLF 16-2, TLF 24/48, GW-A, GW-N, MTW

Wasserrettung ObereiderhafenCarport und fünf PKW brannten in Jevenstedt

Feuerwehr verhindert übergreifen auf Wohngebäude


Mit Erfolg haben die Feuerwehren am frühen Neujahrsmorgen ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohngebäude verhindert. Um 04:23 wurde die Feuerwehr Jevenstedt durch die Rettungsleitstelle Mitte in die Straße „Im Winkel" alarmiert, dort wurde ein Carportbrand gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte das Carport bereits in voller Ausdehnung. In diesem Carport war Platz für fünf Pkw und ein Schuppen für Fahrräder. Aus diesem Grunde wurden die Feuerwehren Schwabe, Nienkattbek und Rendsburg nachalarmiert und ein massiver Löscheinsatz wurde aufgebaut. Ziel war es das angrenzende Wohngebäude zu schützen. Um alle Brandnester an den brennenden Fahrzeugen abzulöschen, wurde ein Löschschaumteppich mit Schaumrohren ausgelegt. Durch den schnellen Löscheinsatz gelang es den Einsatzkräften, das Feuer nach 45 Minuten vollständig unter Kontrolle zu bringen. Das Übergreifen auf das Wohngebäude konnte nicht komplett verhindert werden. Der Wintergarten und einige Fenster sind den Flammen zum Opfer gefallen. Mit der Teleskopmastbühne (TMB) und der Wärmebildkamera wurde nach unentdeckten Brandnestern gesucht. Die drei Pkw im Carport und die zwei davor abgestellten Fahrzeuge sind vollkommen ausgebrannt. Die Bewohner des Gebäudes wurden vorsorglich evakuiert und sind bei Nachbarn untergekommen. Für die 60 Einsatzkräfte war der Einsatz nach vier Stunden beendet, die Polizei hat die Brandstelle beschlagnahmt und die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Bei dem Einsatz kamen die Anwohner und Einsatzkräfte glücklicherweise nicht zu Schaden.


Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Jevenstedt
Feuerwehr Schwabe
Feuerwehr Nienkattbek
Feuerwehr Rendsburg
RKiSH
Polizei

Quelle: KFV RD

Carportbrand Jevenstedt
Carportbrand Jevenstedt
Carportbrand Jevenstedt
Carportbrand Jevenstedt
Carportbrand Jevenstedt