Sie befinden sich hier: Home » Besondere Einsätze » 2012

Besondere Einsätze 2012

06.12.2012

Nr. 408 // Verkehrsunfälle, BAB 7

Alarmzeit:

09:58 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, VRW, TLF 16-1, WLF+AB-Rüst, LF 20, MTW, MZF 1, GWN

Von einer "unübersichtlichen Unfallstelle mit mehreren Beteiligten" sprach ein Autobahnpolizist am Vormittag. Auf der A7 in Richtung Süden zwischen der Rader Hochbrücke und dem Dreieck Bordesholm herrschte Stau - in Fahrtrichtung Norden kam es zu Stopp-and-Go-Verkehr auf einer Länge von bis zu 30 Kilometern.

Laut Polizeisprecher Rainer Wetzel in Neumünster haben sich in zwei zeitlichen Phasen mehrere Unfälle, unabhängig voneinander ereignet. Zunächst krachte es zwischen 6 Uhr und 8.30 Uhr mehrfach in beiden Richtungen zwischen dem Dreieck Bordesholm und der Rader Hochbrücke. Dann gab es zwischen 10 Uhr und 12 Uhr neue Zusammenstöße in Fahrtrichtung Süden und Autos, die von der Fahrbahn rutschten. Neben mehreren LKW´s waren auch Tanklastzug, ein Viehtransporter sowie ein Reisebus mit 38 Fahrgästen beteiligt. Insgesamt wurden dabei sechs Menschen verletzt. Eine Person davon schwer, sie musste von der Feuerwehr Rendsburg mit Hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden.

Aufwendige Aufräumarbeiten

Die 38 Busreisenden wurden in Nortorf von der Feuerwehr betreut. Kurz danach war zwischen den Anschlussstellen Warder und Bordesholm ein Lkw ins Schlingern geraten und hat einen BMW an die Mittelleitplanke gedrückt. Augenzeugen berichten davon, dass die vier Insassen den Unfall unverletzt überstanden haben.
Die Feuerwehren Rendsburg, Büdelsdorf und Nortorf waren mit 20 Fahrzeugen und ca 70 Einsatzkräften im Einsatz. Die Feuerwehr Borgstedt stellte, zusammen mit der Feuerwehr Büdelsdorf, den Brandschutz für die beiden Städte sicher. Es wurden 6 Verletzte in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Insgesamt hatten sich auf einer Länge von ca 5 km 10 Unfälle mit insgesamt 5 LKW, einem Reisebuss und etlichen PKW ereignet.

Als Polizisten verschiedene Unfälle auf der A7 am Rendsburger Kreuz aufnahmen, nutzte ein junger Mann gegen 13.15 Uhr die Rettungsgasse. Die Beamten stoppten ihn. Der 25-jährige Flensburger stand unter Drogen. Er muss mit 500 Euro Geldbuße und dem Entzug des Führerscheins rechnen.

"Die Aufräumarbeiten sind aufwendig.. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten bis in den Abend an. Die Feuerwehr Rendsburg konnte gegen 16:30 Uhr den Einsatz auf der Autobahn beenden.

Unfälle BAB 7 - 2012
Unfälle BAB 7 - 2012
Unfälle BAB 7 - 2012
Unfälle BAB 7 - 2012
Unfälle BAB 7 - 2012
VU BAB 06122012
VU BAB 7 06122012
Unfälle BAB 7 - 2012
VU BAB 7 06122012

22.11.2012

Nr. 395 // Gebäudebrand, Werftsraße

Alarmzeit:

19:54 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1, KdoW, TMB, LF 20, GW-A, TLF 16-2

Ein Feuer in der Werftstraße hat am Donnerstagabend für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Ein 16-Jähriger wurde dabei leicht verletzt. Hinter einem Mehrfamilienhaus brannte eine Stallgebäude mit Loggia. Mit drei C-Rohren konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden.
Es waren ca. 30 Kameraden im Einsatz.
Feuer Werftstraße 22112012
Feuer Werftstraße 22112012
Feuer Werftstraße 22112012
Feuer Werftstraße 22112012
Feuer Werftstraße 22112012
Feuer Werftstraße 22112012

09.11.2012

Nr. 376 // Kellerbrand, Stargarder Straße

Alarmzeit:

19:28 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, DLK, LF 20, GW-A, ELW, TLF 16-2, MTW, MZF 1, MZF 2

Feuer Werftstraße 22112012Pressebericht KN:

Im Rendburger Stadtteil Mastbrook ist am Freitag Abend ein ganzer Wohnblock evakuiert worden. Im Keller des Hauses in der Stargarderstraße war ein Feuer ausgebrochen und hatte den gesamten Wohnblock sowie die 20 Wohnungen verqualmt. 21 Personen wurden als verletzt gemeldet . Sie sollen zu viel Rauch eingeatmet haben.
Im Keller gelagerte Gegenstände sowie eine Zwischentür in dem Rendsburger Wohnblock hatten offenbar Feuer gefangen. Rauch zog durch das gesamte Gebäude und verqualmte sämtliche Treppenaufgänge. Zwar war das Feuer wenige Minuten nach dem Alarm gegen 19.30 Uhr gelöscht, doch wurden innerhalb kürzester Zeit durch starke Rauchentwicklung 21 Menschen verletzt. Ein Großteil von ihnen musste in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden.

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort und hatten den Wohnblock vollständig evakuiert. Wenige Meter vom Unglücksort wurde eine Sammelstelle eingerichtet, an der die Verletzten versorgt wurden. Während des Rettungseinsatzes kamen Dutzende Schaulustige und gerieten teilweise in lautstarken Streit mit den Polizeibeamten.

Die Feuerwehrleute, die mit Atemschutz in die Keller des Hauses vordrangen, mussten sich nach dem Löschen des Feuers zurückziehen, da Elektrokabel frei lagen. Der gesamte Wohnblock wurde Stromlos geschaltet.

In einer nahegelegenen Grundschule wurde eine Sammelstelle eingerichtet, da viele der betroffenen Familien, darunter Frauen mit Säuglingen in ihren Armen und alte Menschen kein Obdach mehr hatten. Das Gebäude blieb bis ca. 22 Uhr gesperrt. Zur Brandursache gab es am Abend noch keine Hinweise.

Erst am Vormittag hatte es in der gleichen Straße bereits in einer Wohnung gebrannt.
Von der RKISH waren insgesamt 13 Rettungsfahrzeuge im Einsatz.

Kellerbrand Stargarder Straße
Kellerbrand Stargarder Str.
Kellerbrand Stargarder Str.
Kellerbrand Stargarder Straße
Kellerbrand Stargarder Straße
Kellerbrand Stargarder Straße
Kellerbrand Stargarder Straße

28.10.2012

Nr. 357 // Feuer auf Schiff, Am Eiland

Alarmzeit:

10:10 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, LF 20, TLF 16-2, ELW, WLF+AB-Rüst, MZB

Kellerbrand Stargarder Straße Pressebericht Kieler Nachrichten:

Zunächst gingen die Einsatzkräfte nach Angaben von Rendsburgs Wehrführer Gerrit Hilburger davon aus, dass sich das brennende Boot auf dem Wasser befindet. "Wir waren schon dabei, unsere Boote fertig zu machen", sagte Hilburger. Die Besatzung der ersten Löschfahrzeuge stellte jedoch fest, dass das Segelboot im Winterlager am Ufer aufgebockt war.

Der Eigner selbst hatte am Morgen das Feuer auf seinem Schiff bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Seinen Angaben zufolge war der Brand in der Elektronik des Steuerstandes ausgebrochen. Eigene Löschversuche hätten nicht ausgereicht, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Erst die etwa 35 Feuerwehrleute konnten die Flammen wenig später ersticken.
Während des Einsatzes stand eine dichte Rauchsäule über der Stadt und war kilometerweit zu sehen.

Parallel zu diesem Einsatz kam es noch zu einem PKW Brand in der Straße "Am Seekenbek". Diesen Einsatz konnten nicht gebundene Kröfte aus dem Bereitstellungsraum übernehmen.

Feuer auf Schiff Obereiderhafen
Feuer auf Schiff
Feuer auf Schiff
Feuer auf Schiff
Feuer auf Schiff Obereiderhafen

18.10.2012

Nr. 345 // Zimmerbrand, Materialhofstraße

Alarmzeit:

11:41 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, DLK, LF 20

Feuer auf Schiff Obereiderhafen Pressebericht: Landeszeitung

Selten zuvor hat die Rendsburger Feuerwehr eine kürzere Anfahrt zur Brandstelle gehabt: Gestern Mittag wurde kurz vor 12 Uhr Feueralarm ausgelöst. Ort des Geschehens: Die Obdachlosenunterkunft der Stadt in der Materialhofstraße, Luftlinie gerade einmal 100 Meter von der Feuerwache entfernt. „Es handelte sich um einen Zimmerbrand, ausgelöst aller Wahrscheinlichkeit nach durch einen Heizlüfter, der unbeaufsichtigt geblieben ist", berichtete Wehrführer Gerrit Hilburger. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Ein Bewohner und Hausmeister Michael Blane wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Dass nicht Schlimmeres passierte, hat mehrere Gründe: Das schnelle Eintreffen der Feuerwehr, die erst kürzlich beendete Renovierung des Hauses, bei der unter anderem ein modernes Brandmeldesystem installiert wurde, und das Beherzte Eingreifen des Hausmeisters.

„Als das Feuer ausbrach, waren fünf der acht Bewohner in ihren Räumen. Michael Blanke hat den Alarm gehört und dafür gesorgt, dass alle sich rechtzeitig ins Freie retten konnten", berichtete Sozialpädagogin Claudia Feilscher. Blanke bezahlte seinen Einsatz mit einem Aufenthalt in der Klinik.

Das brennende Zimmer befand sich im Erdgeschoss des Hauses zum Garten hin. Die Feuerwehr machte bei ihrem Einsatz einen Umweg: „Um zu verhindern, dass der Rauch durch das ganze Haus zieht, haben wir nicht die Tür aufgebrochen, sondern sind durch ein Fenster auf der Rückseite des Hauses zum Brandherd vorgestoßen", erklärte Hilburger.

Nachdem die Feuerwehr das Haus belüftet hatte, konnten die meisten Bewohner wieder in ihre Räume zurück - nicht aber der Mann, in dessen Zimmer das Feuer ausgebrochen war - er wird nach Auskunft von Brigitte Fugmann (Leiterin des Fachdienstes Familie im Rathaus) vorübergehend in der Notunterkunft in der Materialhofstraße 7 untergebracht.

Ebenso wie die Notschlafstelle ist die Obdachlosenunterkunft ein Angebot der Stadt Rendsburg, das vom Diakonischen Werk des Kirchenkreises betrieben wird. Während in der Schlafstelle nur einzelne Übernachtungen möglich sind, bietet die Unterkunft auch Dauermietern ein Dach über dem Kopf.

Zimmerbrand Materialhofstraße
Zimmerbrand Materialhofstraße

18.08.2012

Nr. 265 // Großfeuer im Nachtclub, Hanerau- Hademarschen

Alarmzeit:

04:24 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TMB, TLF 16-2

Feuer im Nachtclub 90 Feuerwehrleute bekämpften stundenlang Brand in Hanerau-Hademarschen / Drei Menschen leicht verletztHanerau-Hademarschen

Pressetext SHZ:

Die Party endete mit einem Großalarm: In einem Nachtclub in Hanerau-Hademarschen ist gestern früh ein Feuer ausgebrochen. Insgesamt 90 Feuerwehrleute waren vier Stunden lang im Einsatz, um den Brand zu löschen. Die zehn Gäste des Clubs, die laut Polizeibericht an einer privaten Feier teilgenommen hatten, retteten sich vor den Flammen ins Freie - nur mit dem, was sie am Leibe trugen.

Drei Besucher wurden nach Angaben der Polizei leicht verletzt: Einer der Gäste hatte eine Schnittverletzung an der Hand und die beiden weiteren erlitten Rauchvergiftungen, mussten vom Notarzt versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert werden.

„Der Alarm wurde um 3.53 Uhr ausgelöst", berichtet der Wehrführer von Hanerau-Hademarschen, Jens Gundelach. Als die Kameraden eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach des Gebäudes. Das Feuer hatte sich vom Erdgeschoss schnell ausgebreitet und das Obergeschoss erreicht. Zur Unterstützung bei den Löscharbeiten wurden die Nachbarwehren von Benndorf-Oersdorf, Thaden und Gokels alarmiert. Und aus Rendsburg wurde der Hubsteiger angefordert. „Mit unseren Mitteln konnten wir das Dach nicht erreichen", sagt Jens Gundelach: „Um 7.30 Uhr war dann das Feuer gelöscht."

Auch ein Großaufgebot von Rettungswagen war im Einsatz. Die Arbeit des Rettungsdienstes wurde vom leitenden Notarzt des Kreises Rendsburg koordiniert.
Der Nachtclub in der Bismarckstraße liegt unmittelbar an der Trasse der Nord-Ostsee-Bahn. Die Feuerwehr musste Schlauchleitungen zum Brandort daher unter dem Gleiskörper hindurchführen. Dafür wurde der Zugverkehr kurzzeitig gestoppt. Danach konnten die Bahnen den Einsatzort im langsamen Tempo passieren. Das Gebäude brannte fast vollständig aus. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ergebnisse liegen noch nicht vor. Auch die Höhe des Schadens steht noch nicht fest.

Feuer Nachtclub Hardemarschen
Feuer Nachtclub Hardemarschen
Feuer Nachtclub Hardemarschen
Feuer Nachtclub Hardemarschen
Feuer Nachtclub Hardemarschen

08.08.2012

Nr. 245 // Großfeuer, Büdelsdorf

Alarmzeit:

07:46 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-2, TMB, LF 20, TLF 16-1, ELW, GW-A, WLF+AB-Rüst, MTW

Feuer Nachtclub Hardemarschen Zur nachbarlichen Löschhilfe alarmierte uns die IRLS zum Stichwort "Zimmerbrand" nach Büdelsdorf in die Kirchenstraße. Nachdem in einem älteren Mehrfamilienwohnhaus ein Zimmer in Vollbrand stand, breitete sich das Feuer schnell in den Dachstuhl aus. Hier bekämpften wir mit den Büdelsdorfer Kameraden den Brand im Innenangriff mit mehreren C-Rohren. Auch unsere Fognails wurden bei diesem Feuer erfolgreich eingesetzt.

Von außen setzten wir unseren TMB sowie die DLK von Büdelsdorf ein, um Öffnungen im Dachbereich zu schaffen.
Noch während des laufenden Einsatzes erhielten wir zwei weitere Alarmierungen siehe Einsatz Nr. 246 und 247.
Diese Einsätze wurden von den Besatzungen des TLF 16-1 und dem LF 20, welche speziell für Folgeeinsätze zur Verfügung gehalten wurden, abgearbeitet.

Die Feuerwehren Büdelsdorf und Rendsburg waren insgesamt ca. 70 Kameraden im Einsatz.

Feuer Kirchenstraße Bdf
Feuer Kirchenstraße Bdf.
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße
Feuer Bdf Kirchstraße

25.07.2012

Nr. 227 // Tierrettung, Haale

Alarmzeit:

07:12 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TMB

Feuer Bdf Kirchstraße

Feuerwehr rettet Jungstorch

Photovoltaik-Module auf dem Dach eines Wohnhauses wurden zu einer Falle für einen Jungstorch. Feuerwehrleute aus Haale und Rendsburg konnten den Vogel aus seiner Notlage befreien.

Der Vogel wurde dem Storchenbetreuer im Kreis Rendsburg-Eckernförde übergeben, deiser sollte das Tier in der Storchenauffangstation Bergenhusen wieder Aufpäppel . Das von dem Unfall geschockte Tier hatte nicht gefressen und auch die gefütterte Nahrung nicht bei sich behalten. Der Jungstorch - einer von dreien aus dem Nest in Haale - habe nach dem Unfall nur ein paar Schrammen an seinen Beinen aufgewiesen, sagte Schlender, vermutlich habe das Tier innere Verletzungen gehabt und sei deshalb eingegangen.

Storchenrettung Haale
Storchenrettung Haale

22.06.2012

Nr. 192 // Gebäudebrand, Prinzenmoor

Alarmzeit:

14:08 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TMB, TLF 16-2, ELW, LF 20, GW-A

Storchenrettung Haale

 

Gem. Bereichsfolgeregelung der örtlichen Feuerwehr Prinzenmmor wurden wir an diesem Nachmittag zu einem Großfeuer alarmiert. Im ersten Abmarsch rückten KdoW, TMB, das TLF 16-2 und der ELW zur Einsatzstelle aus. Nach Anforderung weiterer PA Träger rückte das LF 20 und der GWA nach. In der Gemeinde Prinzenmoor brannte ein Mehrfamilienhaus im 1 OG. Das Feuer breitete sich auf den Dachstuhl aus, konnte aber von den eingesetzten PA Trägern und der TMB eingegrenzt werden.
Paralell zu diesem Einsatz lief noch eine weiterer Einsatz auf der Feuerwache auf. Eine bestätigte Rauchentwicklung in einer Schule wurde gemeldet. Nach erneuter Alarmierung, konnte ein weiterer Löschzug mit TLF 16-2, DLK und LF 16-2 zur Schule entsandt werden. Weiter im Einsatz waren die Feuerwehren: Prinzenmoor, Breiholz und Hamdorf.

Feuer Prinzenmoor
Feuer Prinzenmoor
Feuer Prinzenmoor
Feuer Prinzenmoor
Feuer Prinzenmoor
Feuer Prinzenmoor

14.06.2012

Nr. 180 // Verkehrsunfall LKW, BAB 7

Alarmzeit:

02:47 Uhr

Fahrzeuge:

VRW, KdoW, TLF 16-1, WLF+AB-Rüst, LF 20, TLF 24/48

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es in den Morgenstunden an diesem Donnerstag. Auf der BAB 7, auf Höhe der Rader Hochbrücke, fuhren 3 LKW´s ineinander. Es waren 3 verletzte LKW Fahrer zu beklagen.
Den Fahrer eines Wäsche-Lieferdienstes erwischte es besonders schlimm. Er wurde im völlig demolierten Führerhaus seines Fahrzeuges eingeklemmt. Die technische Rettung dauerte rund eine halbe Stunde lang, es wurde hier mit umfangreichem hydraulischem Rettungsgerät gearbeitet um eine Rettungsöffnung zu schaffen. Die Autobahn glich auf einer Länge von rund 200 Metern einem Trümmerfeld.
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
VU LKW BAB 7
LKW Unfall  BAB 7

11.06.2012

Nr. 173 // Obereiderhafen, Ölschaden Boot gesunken

Alarmzeit:

18:05 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, LF 16-2, GW-N, LF 20

LKW Unfall  BAB 7

 

 

Obereiderhafen Boot gesunken
Obereiderhafen Boot gesunken
Obereiderhafen Boot gesunken
Obereiderhafen Boot gesunken
Obereiderhafen Boot gesunken
Obereiderhafen Boot gesunken

24.05.2012

Nr. 149 // Verkehrsunfall, Westensee

Alarmzeit:

08:20 Uhr

Fahrzeuge:

VRW, KdoW, TLF 16-1, WLF+AB-Rüst, LF 20, ELW 1

Westensee. Der Fahrer des Lastwagens hatte keine Chance mehr, die Kollision zu verhindern, rammte den Wagen genau in Höhe der Fahrertür und schob ihn noch etliche Meter weit in den Strassengraben. Der Autofahrer wurde in den Trümmern eingeklemmt. Der wenig später eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Möglicherweise hatte die tiefstehende Sonne, die sich zudem noch auf der glitzernden Seeoberfläche spiegelte, den Autofahrer geblendet. Die Polizei ließ die Unfallspuren von einer Kfz-Sachverständigen sichern. Erst nachdem der Lkw wieder zurückgesetzt hatte, konnte die Feuerwehr Rendsburg den Leichnam aus dem Wrack bergen. Die Strasse zwischen Westensee und Felde war mehrere Stunden voll gesperrt.
Pressetext Kieler Nachrichten.
VU LKW Westensee
VU LKW Westensee
VU LKW Westensee
VU LKW Westensee
VU LKW Westensee

23.05.2012

Nr. 148 // Gefahrguteinsatz, Fockbek

Alarmzeit:

11:13 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, GW-A, LF 20

VU LKW Westensee

 

Zu einem ungewöhlichem Suizidfall wurden wir am Mittwochvormittag nach Fockbek alarmiert. Die örtliche Wehr sowie der Rettungsdienst forderten nach erstem Zugang in das Wohnhaus den LZ-G an. Wir unterstützten den LZ-G sowie die örtliche Wehr Fockbek mit Atemschutzgeräteträgern und stellten einen Dekon- sowie einen CSA Trupp bereit.

Gefahrgut Fockbek
Gefahrgut Fockbek
Gefahrgut Fockbek

12.02.2012

Nr. 50 // Küchenbrand, Materialhofstraße

Alarmzeit:

02:08 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, TMB, LF 16-1, GWA

Gefahrgut Fockbek

 

Am frühen Sonntagmorgen löste starke Rauchentwicklung in der Materialhofstraße einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei aus. Eine Küche war gegen 2 Uhr in Brand geraten. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen - bis auf einen Mann, der sich aus einem Fenster auf das Dach rettete.
Er wurde vom 1. Atemschutztrupp mittels Fluchthaube ins Freie gebacht. Das Feuer in der Küche war schnell abgelöscht. Mittels Überdruckbelüftung wurde das Haus vom Rauch befreit. Im Ensatz waren 23 Einsatzkräfte sowei Rettungdienst und Polzei.

Feuer Materialhofstraße
Feuer Materialhofstraße
Feuer Materialhofstraße
Feuer Materialhofstraße
Feuer Materialhofstraße

09.02.2012

Nr. 46 // Laubenbrand, Danziger Str.

Alarmzeit:

1107 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, TLF 24/48, LF 16-1, GW-A, MTW

Zu einem Feuer in einer Gartenkolonie im Stadtnorden alarmierte uns die IRLS gegen 11:07 Uhr. Mittels des TLF 16-1 und des TLF 24/48 wurde ausreichend Löschwasser bereitgestellt bis die Wasserversorgung vom LF 16-1 aufgebaut war. Nach 1,5 Std. konnte Feuer schwarz gemeldet werden. Es waren 30 Feuerwehrkräfte im Einsatz.
Feuer Danziger Str.
Feuer Danziger Str.
Feuer Danziger Str.
Feuer Danziger Str.

27.01.2012

Nr. 30 // Großfeuer Eckernförde

Alarmzeit:

18:08 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TMB, TLF 16-2

Feuer Danziger Str. Mit der Terleskopmastbühne wurden wir an diesem Freitag Abend zu einem Großfeuer nach Eckernförde alarmiert. Dort galt es einen Dachstuhlbrand eines Holzhauses vom TMB aus zu bekämpfen. Gemeinsam mit der Eckernförder Drehleiter wurde das Dach Stück für Stück abgedeckt und nach Glutnester gesucht. Aus sicherem Abstand wurden die letzten gefunden Glutnester bekämpft. Nach ca. 3 Stunden konnten war für uns der Einsatz in Eckernförde beendet.
Feuer Eckernförde
Feuer Eckernförde

27.01.2012

Nr. 27 // Feuer, Helgoländer Straße

Alarmzeit:

06:31 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, TMB, LF 16-1, GWA, ELW, TLF 16-2, LF 16-2, TLF 24/48

Feuerwehr Fockbek

Feuer Eckernförde Pressebericht der Kieler Nachrichten:

Einen Brand in einer Rendsburger Gummifabrik hat die Feuerwehr am Freitag früh schnell gelöscht. Eine Pressmaschine geriet den Angaben zufolge in der Produktionshalle des Unternehmens in der Helgoländer Straße gegen 6.30 Uhr in Brand.

Zu dem Zeitpunkt arbeiteten rund 20 Menschen in dem Gebäude. Sie verließen die Halle. Niemand wurde verletzt, sagt Rendsburgs Wehrführer Gerrit Hilburger.

Qualm habe sich über die Abluftanlage in der gesamten Halle verbreitet. Die Wehren aus Rendsburg und dem benachbarten Fockbek löschten die Maschine und lüfteten das Produktionsgebäude. Ursache des Feuers sei vermutlich ein technischer Defekt.

Feuer Helgoländer
Feuer Helgoländer Str.
Feuer Helgoländer

15.01.2012

Nr. 20 // Feuer in Discothek, Am Holstentor

Alarmzeit:

01:15 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, TMB, DLK,  LF 16-1. ELW, GW-A

Am frühen Sonntagmorgen 15.01.2012, um 01.15 Uhr erhielten wir die Alarmierung "F-b4 Feuer Groß  / Menschenleben in Gefahr", in einer Discothek in der Innenstadt.
Die IRLS Mitte löste aufgrund der ersten Notrufe aus einer Disco Vollalarm für die Feuerwehr Rendsburg aus. Weiterhin alarmierte die Leistelle etliche Rettungsmittel und Notärzte zum Einsatzort.
Beim Eintreffen am Einsatzort hatten bereits über 100 Besucher die Dicothek verlassen. 
Dort hatten sich vermutlich brennbare Gase bei einer Feuershow unter der Decke entzündet. Sicherheitskräfte hatten den Brand mit mehreren Pulverlöschern bereits erfolgreich gelöscht. 
Trotzdem kontrollierten wir noch mit der Wärmebildkamera die Decke und Dachboden ab und konnten dann Entwarnung geben. Bei den Löscharbeiten verletzte sich eine Sicherheitskraft leicht.
Feuer Disco
Feuer Disco

05.01.2012

Nr. 8 // LKW Brand, A 7

Alarmzeit:

10:30 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, TLF 16-1, TLF 24/48 + FwA Pulver, LF 16-1, WLF, TLF 16-2, GWN

Feuer DiscoEin Schwerlasttransporter aus Dänemark hat am Donnerstagvormittag auf der
Autobahn 7 einen Kilometer vor der Rader Hochbrücke in nördlicher Richtung
gebrannt und für einen kilometerlangen Stau gesorgt.
Die Ursache war nach Angaben der Polizei wahrscheinlich eine gerissene Hydraulikleitung.
Der Fahrer hatte geistesgegenwärtig reagiert und den Sattelzug vom LKW entfernt, so dass hier kein weiterer Schaden entstand. Durch das auslaufende Öl hat die Auspuffanlage Feuer gefangen und den Maschinenraum in
Brand gesetzt.
Die Feuerwehr Rendsburg war mit 7 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften vor Ort. 
Nach eingeleitetem Schaumangriff mit Kombischaumrohr und Schaumwasserwerfer des TLF 24/48 wurden die weiteren Löschmaßnahmen erfolgreich mit dem Pulverlöschanhänger PLA-250 abgeschlossen.

Die Autobahn war ab 10.30 Uhr für eine halbe Stunde gesperrt,
anschließend wurde der Verkehr halbseitig an der Unglücksstelle vorbeigeführt.
Zur Aufnahme der ausgelaufenen Betriebsstoffe wurde eine Spezialfirma hinzugezogen.
Gegen 12 Uhr war der Einsatz für uns beendet.
LKW BAB 7
LKW BAB 7
LKW BAB 7
LKW BAB 7
LKW BAB 7
LKW Brand BAB 7

03.01.2012

Nr. 4 // PKW gegen Zug, Alt Duvenstedt

Alarmzeit:

06:15 Uhr

Fahrzeuge:

KdoW, VRW, TLF 16-1, WLF, LF 16-1, ELW, GWN, LF 16-2

LKW Brand BAB 7Alt Duvenstedt - Tödlicher Unfall auf Bahnübergang

Alt Duvenstedt (ots) - Heute Morgen gegen 06.00 Uhr kam es auf der Bahnstrecke Flensburg - Neumünster am Bahnübergang Dorfstrasse in Alt Duvenstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zu einem tödlichen Unfall. Ein Regionalexpress auf der Fahrt von Flensburg nach Neumünster erfasste an dem mit Halbschranken und Lichtzeichen gesicherten Bahnübergang einen VW Polo. Der PKW wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift. Der 42-jährige Fahrer wurde tödlich verletzt. Die 26 Reisenden im Zug blieben unverletzt.

An der Unfallstelle waren Beamte von Landes- und Bundespolizei, die Feuerwehren Owschlag, Norby, Alt Duvenstedt und Rendsburg mit 50 Kameraden, der Rettungsdienst sowie Notfallmanager der Bahn. Die Bahnstrecke musste für die Einsatzmaßnahmen von 06.00 bis 10.45 Uhr gesperrt werden. Die Deutsche Bahn richtet einen Busnotverkehr ein. [Pressebericht Bundespolizeiinspektion Flensburg]

Bahnunfall Alt Duvenstedt K1
Bahnunfall Alt Duvenstedt K1
Bahnunfall Alt Duvenstedt K1
Bahnunfall Alt Duvenstedt K1
Bahnunfall Alt Duvenstedt K1