Sie befinden sich hier: Home » Ausrüstung » Atemschutz

Atemschutzgerät und Atemschutzmaske

Ultra Elite Atemschutzmaske mit Bebänderung und ESA Steckanschluss

Wir verwenden überwiegend die Pressluftatmertypen AirMaXX sowie AirMAXX GO der Firma MSA in Verbindung mit dem ESA Steckanschluss bzw. Schraubgewinde. Der größte Teil unserer Atemschutzgeräte ist mit Compositeflaschen ausgerüstet.
Die ergonomisch gestaltete Trageplatte der AirMaxx - Serie ist längenverstellbar und kann jeder Körpergröße angepasst werden.


In Verbindung mit dem Pressluftatmer der Firma MSA verwenden wir überwiegend die MSA 3S und Ultra Elite Atemschutzmaske mit Bebänderung sowie Helmmaskencombinationshalter. Sie ist ausgestattet mit dem ESA Steckanschluss.

Unsere Brillenträger sind mit Drägermasken Panorama Nova Ausgestattet.Diese Masken sind ebenfalls mit Steck- bzw. Schraubanschluss versehen.


Insgesamt sind auf den Einsatzfahrzeugen 55 Masken verlastet.

Pressluftatmer AirMaXX der Firma MSA Auer
Pressluftatmer in der Sitzhalterung
Ultra Elite Atemschutzmaske mit Bebänderung und ESA Steckanschluss
MSA 3S Atemschutzmaske mit Bebänderung und ESA Steckanschluss

Wärmebildkamera

Wärmebildkamera von Bullard

Bei uns verwenden wir derzeit die Wärmebildkamera TI Commander der Firma Bullard.

Sie wird vorwiegend zur Personensuche in verrauchten Wohnung eingesetzt. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind die Personensuche im freien, die Suche von Glutnestern oder das Feststellen von Füllständen in geschlossenen Behältnissen. Die TI Commander ist mit einem Transmitter ausgestattet, so dass wir den Einsatz auf Videoband aufnehmen können und die Einsatzleitung sich in unserem ELW ein Bild von der Einsatzstelle machen kann.

Wärmebildkamera von Bullard
WBK
WBK

EX-Messgerät

Ex-Warner
Das Titanmessgerät der Firma MSA ermöglicht es uns Gasmedien in verschiedenen Konzentrationen anzuzeigen.
Bei einer Feststellung von Gasmedien wird ein Voralarm ausgelöst. Diese warnt den Atemschutztrupp davor, dass es eine Gaskonzentration im Einsatzbereich gibt.
Bei einer Konzentration die eine Explosion hervorrufen kann wird das Gerät „unruhig".
Durch ein akustisches und optisches Signal wird der vorgehende Trupp gewarnt. Zusätzlich vibriert das Gerät.
Das EX-Messgerät wird bei uns zu jedem Atemschutzeinsatz durch den Angriffstruppmann mitgeführt.
Ex-Warner

Atemschutznotfalltasche

Atemschutznotfalltasche

Bei jedem Atemschutzeinsatz ist es erforderlich einen Sicherheitstrupp zur Verfügung stehen zu haben. Dieser verfolgt während des gesamten Einsatzes den Funkverkehr der Atemschutztrupps und  macht sich ein Bild wie es im inneren des Gebäudes aussieht um bei einem eventuellen Atemschutznotfall (Durchzündung, Einsturz...) sofort eingreifen zu können. Der Sicherheitstrupp ist mindestens genauso ausgerüstet wie der vorgehende Atemschutztrupp und führt zusätzlich noch die Atemschutznotfalltasche mit sich. In der Atemschutznotfalltasche stehen für den verunfallten Trupp ein Pressluftatmer, für einen evntuellen Sauerstoffmangel, eine Maske, falls die eigene beschädigt wurde bei dem Unfall, eine Bandschlinge, um einen verunfallten Trupp schnellstmöglich aus dem Gefahrenbereich zu retten und ein Rettungstuch, um den verunfallten Kameraden sicher ins Freie zu tragen.

Atemschutznotfalltasche
Atemschutznotfalltasche

mobiler Rauchvorhang

mobiler Rauchverschluss

Der mobile Rauchverschluss ermöglicht es den Atemschutztrupps in brennende Räume vorzugehen, ohne das giftige oder heiße Brandgase in noch unverrauchte Räume vordringt (z.B. Treppenhäuser).

Der Rauchverschluss besteht aus einem schwer entflammbaren Material, das an einer metallischen Teleskobstange befestigt ist. Diese Stange wird im Einsatz in einen Türrahmen gespannt und veriegelt. Somit verschließt das herabhängende Tuch die Türöffnung.
Jetzt kann die Tür durch den Angriffstrupp  ohne eine Ausbreitung der Brandgase geöffnet werden.

Da die Feuerwehr in geduckter Haltung in brennende Räume vorgeht, wird so nur im unteren Bereich der Tür der Rauchvorhang geöffnet. Die heißen Brandgase befinden sich dagegen im oberen Bereich der Zimmer und können damit kaum aus dem Raum entweichen.

Ziel dieser Technik ist es, die heißen Brandgase aus anderen Räumen oder gar Treppenhäusern heraus zu halten. Die giftigen und auch ätzenden Bestandteile des Qualms werden dadurch für Anwohner und Sachwerte nicht gefährlich. Auch könnten diese heißen Gase sich weiter oben im Gebäude sammeln und eventuell an anderer Stelle einen weiteren Brand verursachen.

Mobiler Rauchverschluss

Fluchthaube

Fluchthaube
Bei uns werden Fluchthauben der Firma Dräger verwendet. Die Parat C, so die Bezeichnung der Fluchthauben aus dem Hause Dräger, wird bei Abrettung von Personen durch verrauchte Räume oder Treppenhäuser angewandt.
Die Fluchthaube wird der zu rettenden Person über den Kopf gestülpt und durch einen Partikelfilter wird die Atemluft von Schädlichen Bestandteilen, die bei einem Brand entstehen, gereinigt.

Die Fluchthaube kann nicht in Bereichen eingesetzt werden, in der keine ausreichende Atemluft vorhanden ist.

Fluchthaube
Fluchthaube mit Erklärung
Fluchthaube ausgepackt