Sie befinden sich hier: Home » Besondere Einsätze » 2005

Besondere Einsätze 2005

15.10.2005

Fahrzeugbrand - BAB 7

Alarmzeit:

01:51 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1, TLF 16-2TLF 24/48, GW-A

Angefordert durch die Feuerwehr Nortorf wurden wir an diesem Morgen zu einem LKW-Brand auf die Autobahn 7 gerufen. Ein mit Fleisch beladener Sattelzug hatte Feuer gefangen, der Fahrer konnte sich unverletzt retten. Der Brand konnte letztendlich mit Schaum gelöscht werden, am Fahrzeug entstand Totalschaden. Die Autobahn war für die Dauer des Einsatzes in Richtung Süden voll gesperrt.
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 1
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 2
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 3
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 5
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 6
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 8
Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 7

27.08.2005

Großfeuer Büdelsdorf

Alarmzeit:

04:23 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1DLKLF 16-1, GW-A, GW-N, MZF-2

Fahrzeugbrand BAB 7 (2005) 7Was zunächst wie ein einfacher Fahrzeugbrand aussah entwickelte sich zum Grossfeuer. In einem Carport stand ein Motorrad in Flammen, das Feuer breitete sich schnell in der Dachkonstruktion über das gesamte Gebäude aus. Die Rauchentwicklung war erheblich, daher war eine grosse Anzahl an Atemschutzträgern erforderlich. Auch die Unterstützung durch unsere Kräfte reichte bald nicht mehr aus, es wurden weitere PA-Trupps der Feuerwehr Borgstedt und des Löschzug Gefahrgut nachgefordert. Erst nach über viereinhalb Stunden waren unsere letzten Einsatzkräfte zurück. Parallel zu diesem Einsatz rückte unser RW zu einem schweren Verkehrsunfall aus, dort war aber nur die Unfallstelle auszuleuchten.
Feuer Büdelsdorf (2005) 1
Feuer Büdelsdorf (2005) 2
Feuer Büdelsdorf (2005) 3
Feuer Büdelsdorf (2005) 5
Feuer Büdelsdorf (2005) 6
Feuer Büdelsdorf (2005) 7
Feuer Büdelsdorf (2005) 8
Feuer Büdelsdorf (2005) 9
Feuer Büdelsdorf (2005) 10
Feuer Büdelsdorf (2005) 11

24.08.2005

Verkehrsunfall - B 77 Legan

Alarmzeit:

12:24 Uhr

Fahrzeuge:

RW 2, TLF 16-1DLKLF 16-1

Feuer Büdelsdorf (2005) 11Ein voll beladener Sattelzug fuhr auf einen vor ihm haltenden PKW auf, dieser wurde dabei etliche Meter nach vorn geschleudert, einer der beiden Insassen wurde eingeklemmt. Der Fahrer des LKW verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW, dieser wurde regelrecht niedergewalzt. Erst der Strassengraben stoppte die Vorwärtsbewegung, die Zugmaschine begrub den PKW unter sich, dessen Fahrerin kam dabei ums Leben. Die gleichzeitig angeforderte Feuerwehr Hohenwestedt rettete eine Person aus dem ersten PKW. Unsere Kräfte bargen, nachdem der Sattelzug mit zwei RW zurückgezogen und das PKW-Wrack mit der DL auf die Strasse gehoben wurde, die Fahrerin.
VU B77 Legan (2005) 2
VU B77 Legan (2005) 3
VU B77 Legan (2005) 4
VU B77 Legan (2005) 5
VU B77 Legan (2005) 6
VU B77 Legan (2005) 7
VU B77 Legan (2005) 8

15.08.2005

GROSSFEUER - Glatzer Str.

Alarmzeit:

21:01 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1DLKLF 16-1, GW-A, MZF-2, TLF 16-2, GM, GW-N

VU B77 Legan (2005) 8Dichter Rauch und Flammen schlugen bei unserem Eintreffen bereits aus dem Dach des Einfamilienhauses, in dessen Dachgeschoss ein Brand entstanden war. Die Löscharbeiten zogen sich in die Länge, weil die Zwischendecke des Obergeschosses teilweise nicht mehr begehbar war und sich Brandnester in der Isolierung 'versteckten'. In mühsamer Handarbeit wurde das Dach teilweise abgetragen und alles Brennbare entfernt. Erst nach Mitternacht konnten die letzten Einsatzkräfte einrücken.
Feuer Glatzer Str. 2
Feuer Glatzer Str. 3
Feuer Glatzer Str. 4

31.07.2005

Verkehrsunfall - L 328 Schevenbrügge

Alarmzeit:

07:10 Uhr

Fahrzeuge:

VRW, RW 2, TLF 16-1DLK

Feuer Glatzer Str. 4Gegen 7.10 Uhr befuhren zwei Männer in einem Honda Civic mit Neumünsteraner Kennzeichen die Landesstraße 328 aus Richtung Jevenstedt kommend Richtung Nortorf. Nach einer langen Linkskurve kam der Wagen vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern, entwurzelte einen 30 Zentimeter dicken Chausseebaum und prallte mit dem Dach gegen einen zweiten Baum. Das Fahrzeug blieb dann auf der Fahrerseite mit dem Heck nach oben zeigend liegen. Beide Männer waren kompliziert eingeklemmt. Den Freiwilligen Feuerwehren aus Rendsburg und Nienkattbek stand eine äußerst komplizierte Rettungsaktion bevor. „Als wir eintrafen, war von dem Fahrer lediglich eine Hand zu sehen", sagte Rendsburgs Wehrführer Sönke Brandstaedter. Mit Motorsägen mussten die Einsatzkräfte sich zunächst einen Weg zu dem Wrack durch Äste und Gestrüpp schaffen. Über die Beifahrertür konnte der lebensgefährlich verletzte Beifahrer nach knapp einer Stunde befreit werden. Um den Fahrer befreien zu können, war der Einsatz von jeweils zwei hydraulischen Scheren und Spreizern und drei Rettungszylindern nötig. Nach 80 Minuten war auch er befreit. Aufgrund seiner schweren Verletzungen ist er jedoch noch an der Unfallstelle im Rettungswagen verstorben. „Es war die materialintensivste Personenrettung aus einem Auto, die ich in meiner langen Feuerwehrlaufbahn erlebt habe", bilanzierte Brandstaedter, nachdem der Einsatz gegen 9 Uhr beendet war. Bei dem verstorbenen Unfallopfer handelt es sich um einen 19jährigen Mann aus Neumünster. Die Identität des Beifahrers ist derzeit noch unbekannt. Er wurde im Laufe des Vormittages in eine Kieler Klinik verlegt.
[Bericht: Holger Bauer, Kreispressewart]
VU Schevenbrügge 2
VU Schevenbrügge 3
VU Schevenbrügge 4
VU Schevenbrügge 5

29.07.2005

GROSSFEUER - Dr. Eckener Str.

Alarmzeit:

01:03 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1DLKLF 16-1, GW-A, TLF 16-2TLF 24/48

VU Schevenbrügge 5Aus bisher ungeklärter Ursache entstand an diesem Morgen in einem Carport ein Feuer. Bereits vor unserem Eintreffen hatte der Brand bereits auf benachbarte Garagen, sowie das angrenzende Wohngebäude übergegriffen. Da im Wohngebäude noch Personen vermutet wurden, gingen zwei Trupps mit Wärmebildkamera zur Personensuche vor, gleichzeitig wurde von aussen der Löschangriff durchgeführt. Der Aufenthalt von Personen im Gebäude bestätigte sich nicht. Im weiteren Verlauf stürzte die Giebelverblendung des Wohngebäudes durch die starke Hitzestrahlung ein. Die erste Wohnung des Reihenhaustraktes wurde unbewohnbar, die sich anschliessenden Wohnungen blieben unbeschädigt. Der Carport und drei Garagen wurden zerstört, Fahrzeuge befanden sich nicht darin. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Feuer Dr. Eckener Str. 2
Feuer Dr. Eckener Str. 3
Feuer Dr. Eckener Str. 4
Feuer Dr. Eckener Str. 5
Feuer Dr. Eckener Str. 6

20.05.2005

Schiffsbrand - Kreishafen

Alarmzeit:

06:14 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1, GM, TLF 16-2, GW-A, MZF-2, TLF 24/48

Feuer Dr. Eckener Str. 6Ausgelöst durch einen Halogenstrahler wurde dieser Einsatz am frühen Morgen. Im Laderaum eines Holzfrachters war ein Feuer entstanden. Von Aussen war zunächst nur eine leichte Rauchentwicklung und das Abplatzen der Farbe auf einem Lukendeckel zu erkennen. Nachdem dieser geöffnet war, musste erst ein Teil der Ladung entladen werden, um den eigentlichen Brandherd zu erreichen. Erst nach über drei Stunden war dieser Einsatz beendet.
Schiffsbrand Kreishafen 1
Schiffsbrand Kreishafen 3
Schiffsbrand Kreishafen 4
Schiffsbrand Kreishafen 5
Schiffsbrand Kreishafen 6
Schiffsbrand Kreishafen 7
Schiffsbrand Kreishafen 8
Schiffsbrand Kreishafen 9
Schiffsbrand Kreishafen 10
Schiffsbrand Kreishafen 11

24.03.2005

Großfeuer Doppelhaus Alte Kieler Landstraße

Alarmzeit:

10:57 Uhr

Fahrzeuge:

ELW, TLF 16-1DLKLF 16-1, GW-A, MZF-2, TLF 16-2, GM

Schiffsbrand Kreishafen 11Eine weithin sichtbare Rauchsäule wies uns bereits auf der Anfahrt auf den langwierigen Einsatz hin. Ein Passant hatte Rauch aus dem Dach eines Doppelhauses in der Alten Kieler Landstraße aufsteigen sehen und die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen des TLF 16/1 war die Dachhaut bereits durchgebrannt. Im ersten Angriff galt es, ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbarschaft zu verhindern. Da das Feuer sich aber in die zweite Haushälfte ausgebreitet hatte, war ein Großaufgebot an Atemschutztrupps notwendig. Auch die FF Büdelsdorf wurde mit zehn Trupps eingesetzt. Unser Gelenkmast erwies sich beim Öffnen der Dachhaut auf der Gebäuderückseite als hervorragend. 4 C-Rohre und ein Monitor wurden eingesetzt. Erst nach fast drei Stunden konnte "Feuer schwarz" gegeben werden.
Feuer AKL (2005) 2
Feuer AKL (2005) 3
Feuer AKL (2005) 4